Erich Mielke in seinem Wahlkreis

Bildquelle:

 

Von Bundesarchiv, Bild 183-Z0528-028 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Bildquelle:

 

Von Bundesarchiv, Bild 183-Z0528-028 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de,

Original-Beschreibung von ADN(Presseagentur der DDR)

Erich Mielke in seinem Wahlkreis 36 ADN-ZB/Lehmann 28.5.81 Bez. Halle: In seinem Wahlkreis 36 führte der Spitzenkandidat der Volkskammer Erich Mielke (2.v.l.), Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Minister für Staatssicherheit, einen Gedankenaustausch mit Genossenschaftsbauern der ZGE Milchproduktion Nessa, Kreis Höhenmölsen. Hier im Gespräch mit Mitgliedern der Jugendschicht Melkkarusell. Abgebildete Personen: Mielke, Erich: Minister für Staatssicherheit, Armeegeneral, Politbüro des Zentralkomitees (ZK) der SED, DDR (GND 118977490) Hans-Joachim Böhme: 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Halle, Mitglied des ZK der SED (rechts neben Mielke mit Brille)

Entnommen aus Wikipedia

 

Siehe auch WordPress

Download
Folie steht auch als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.
Erich Mielke in seinem Wahlkreis.pptx.pd
Adobe Acrobat Dokument 759.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Dominik van der Leden (Mittwoch, 22 Juli 2020 00:59)

    Schönes Foto das zeigt wie wir damals in der DDR alle zusammengehalten hatten.
    Wir hatten alle Humor und genauso auch der Herr Genosse Minister den ich persönlich als sehr netten zugänglichen Menschen kannte (durch Wernitzgrün und Umgebung im Vogtland).

    Kaum zu fassen das 1989 40 Jahre DDR innerhalb von 10 Minuten kaputt gemacht wurden.

  • #2

    Detlef Wengel (Donnerstag, 10 September 2020 10:34)

    Eigentlich schade, dass ich erst erfahren habe, welche Wahlkreis der vom Mörder Mielke war. In das genannte Kaff wurde ich 1976 nach meiner politischen Haft verbannt und meine auferlegte Arbeuitsstelle war nur rund 5oo mtr. Luftlinie von dieser Milchviehanlage. Hätte ich gewusst, wann diese Ratte dort auftaucht, hätte ich mir gewiss etwas einfallen lassen, um diese Ratte vom Erdboden zu tilgen. Leider zog ich aber 1978 nach Weissenfels und da war das Kaff Nessa für mich uninteressant geworden. (Und da Du, liebe Petra, diesen Beitrag eh nicht veröffentlichst, kann ich auch ruhig schreiben, dass ich alles daran gesetzt hätte, dieses Dreckschwein genauso auszulöschen, wie er DDR-Flüchtlinge auslöschen lassen hat. Und das hast ja sogar Du befürwortet! Also Schnauze !)

  • #3

    Putinist50 (Freitag, 11 September 2020 10:10)

    "Politisch" in der DDR gesessen? Das muss man sich erstmal verdienen. Habe da kein Mitleid für. Und - wegen der Gedanken hätte man Sie gleich auf Lebenszeit einbuchten müssen.

  • #4

    Dominik van der Leden (Donnerstag, 17 September 2020 15:08)

    @Detlef Wengel

    Vergiss nich wehr unsere Eltern waren (auch unter anderen Namen bleib ich wer ich bin). Wir haben das im Blut geerbt so ziemlich jeden zu durchschaun, und deswegen versteh ich nich was du dich so aufregst. Was hat denn Erich dir angetan?